Drei neue Modelstuten

Die örtlichen Körungen am Ende der Saison ergaben noch drei Modelstuten. Gea v.d. Slothoeve (Maurits 437), Riemkje van ‘t Oostende (Tsjalke 397) und Susanne (Norbert 444) sorgten dafür, dass der Zähler für die Anzahl der Modelstuten 2020 letztlich bei 16 landete.

Gea v.d. Slothoeve Model Sport AA (Maurits 437 x Gradus 356) hat eine besondere Körungskarriere: von dritte Prämie Stammbuch über hervorragende ABFP-Tests zu zweite Prämie Ster und schließlich Model. Die englische Besitzerin Kirsty Baldwin nennt Gea unkompliziert. „Sie ist sehr ruhig im Umgang, ein Pferd unter tausenden.“
Gea wurde von Cees Breimer gezüchtet und kommt aus Anneke v/d Roazebosk Ster Preferent (Gradus 356), einer Stute aus Stamm 15, einem der größeren und qualitätsvollen Stämme des Stammbuchs. Breimer kaufte Anneke – der noch ein Ster fehlt für Kroonjuweel – als Fohlen, sie geht zurück auf Tsjollie Ster Preferent (Fokke 217), über ihre Tochter Femke van Dedgum Ster Preferent Prestatie (Oepke 266), ist sie die Großmutter von Jehannes 484. Anneke legte einen ABFP-Test von 82,9 Punkten ab, mit einer 8,5 für den Teil Tuigen. Obwohl sie mit Beart 411 erfolgreiche Kombinationen gab – 5 Nachkommen wurden Ster – paarte Cees Breimer Anneke mit Maurits 437, noch mehr Tuiger-Gene. Hieraus wurde 2010 Gea geboren, die als Fohlen eine erste Prämie erhielt. Als Dreijährige kam ihr Sterprädikat erst nach schönen ABFP-Scores von 79 und 80 Punkten. Gea wurde nach England verkauft und lief dort in der Dressur. „Sie gewann alles, wo sie nur hinkam“, so Kristy. In den Niederlanden wurde Gea vorbereitet für den weiteren Aufstieg. 2017 wurde sie Kroon, 2019 bekam sie ein Hengstfohlen von Beart 411, und im vergangenen Sommer wurde sie Model. „Eine moderne Stute mit langen Linien, die viel Beständigkeit zeigt“, komplimentierte die Jury.
Riemkje van ‘t Oostende Model AA (Tsjalke 397 x Olof 315) war die letzte Modelstute dieser Saison. Sie wurde gezüchtet und ist in Besitz von Henk und Johanna Brinks und bekam von den Betrachtern des Livestreams viel Lob. Riemkje kommt aus einer starken Zuchtlinie: Stamm 25, mit viel Preferentem Blut. Für den Züchter Brinks begann es Ende der achtziger Jahre mit dem Ankauf von der 1977 geborenen Pearel. Ihr erstes Fohlen, das bei Stal van ’t Oostende geboren wurde, der Oege 267-Sohn Tieme, wurde als Dreijähriger als Tieme 330 gekört. Leider starb der Hengst in seiner ersten Decksaison. Brinks züchtete mit einer Reihe Töchtern von Pearel fan ’t Sud weiter, worunter sich die Vollschwester von Tieme 330 befand, Hilde van ’t Oostende. Hilde wurde als Fohlen prämiert und danach noch neun Mal, das letzte Mal 2010 mit sechzehn Jahren, aber die Oege 267-Tochter kam nicht weiter als bis zur dritten Prämie. Ihr Trab soll Jurymitgliedern zufolge nicht ausreichend für das Sterprädikat gewesen sein. Hilde wurde allerdings Preferent: Tochter Finneblom van ’t Oostende (Olof 315) erhielt die Prädikate Ster, Preferent und Prestatie, und Tochter Twirke van ’t Oostende (Olrik 383) Kroon und Sport AA. „Hilde war eine Oege 267-Tochter, von denen erwartet man, dass sie nicht einfach sind, aber Hilde war eine sehr brave Stute. Ihre Tochter Finneblom hat einen viel schwierigeren Charakter, also wurde offenbar eine Generation überschlagen. Finneblom van ’t Oostende erwies sich als hervorragende Zuchtstute; der Zähler steht bei zwei Modeltöchtern, Beitske van ’t Oostende Model Sport AA (Jerke 434) und Riemkje van ’t Oostende Model AA (Tsjalke 397) und fünf Ster-Nachkommen.
Als Dreijährige erhielt Riemkje ihr Ster mit einer zweiten Prämie bei der Nachkörung. Eine IBOP Reitprüfung ergab 72 Punkte, nicht genug zum weiteren Aufstieg. Das gelang allerdings mit einem IBOP in der Anspannung mit 81,5 Punkten. Nach Fohlen von Rindert 406 und Tsjalle 454 ist Riemkje jetzt von Auwert 514 tragend. Nach der Verleihung ihres Modelprädikats gab es viel Nachfrage nach Riemkje, erzählen Henk und Johanna. „Aber wir müssten schon ziemlich verrückt sein, wenn wir Riemkje jetzt wegtun wollten.“
Für Susanne Model Sport AAA (Norbert 444 x Wikke 404) hätte nicht viel gefehlt, und sie wäre in Rumänien in einem Naturschutzgebiet gelandet. Lammert de Boer sah Susanne als Fohlen und war von ihrer Geschmeidigkeit in der Bewegung beeindruckt. Die Züchter von Susanne sind Durk und Margriet Reinsma, und sie züchteten Susanne aus Zetske van de Oergong Ster (Wikke 404), der Halbschwester des später abgekörten Tsjitse 387 (Brandus 345).
Mit Udo de Haan an den Leinen erzielte Susanne 2017 einen AAA IBOP-Score von 84 Punkten, womit sie definitiv Kroon wurde. Lammert de Boer sagt: „Susanne ist eine ganz besondere Stute aus einer sehr interessanten Linie. Sie geht zurück auf Gona und auf Lokke Ster Preferent (Bjinse 241), der Oma von Tsjitse 387. Stamm 103 ist ein bestens vererbender Stamm, das ist nicht umsonst, dass noch zwei weitere neue Modelstuten, Pleun van ’t Lansink und Summer van Stal de Berkmeer, aus ihm entstammen.“
Susanne hat eine Infektion mit resistenten Bakterien erlitten, weshalb es nicht mehr gelungen ist, sie tragend zu bekommen. Lammert de Boer gibt nicht auf. „Wir werden jetzt OPU versuchen. Dabei werden noch nicht vollständig ausgereifte Eizellen aus der Stute gewonnen und danach befruchtet.“ Inzwischen stellt die Reiterin Pietie van den Berg Susanne in der Z2-Dressur vor. „Susanne ist eine sehr muntere Stute mit einem enorm arbeitsfreudigen Charakter.“ Die Absicht von Besitzer und Reiterin ist es, die Modelstute bis ins Spitzenfeld zu reiten.